Startseite
  Über...
  Archiv
  How to become a bitch
  °*+Urlaub+*°
  Per Yngve Ohlin
  Atheismus
  meine.Werke
  eis.regen.
  S. Schwinn
  F. W. Nietzsche
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/g.dankengut

Gratis bloggen bei
myblog.de





"Gott ist tot"

Friedrich Wilhelm Nietzsche

  • *15.10.1844 (Röcken bei Lützen/Sachsen)
  • †25.08.1900 (Weimar)

Philosoph, Dichter, einer der bedeutendsten und zugleich umstrittensten Denker des 19. Jahrhunderts, beeinflusst von Arthur Schopenhauer, Immanuel Kant und Richard Wagner. Er wandte sich gegen alle bestehenden Ideale, Werte, Moral- und Glaubensvorstellungen ('Sklavenmoral') und propagierte die Lehre vom Übermenschen ('Herrenmoral') und von der Ewigen Wiederkehr. Beeinflusste Geistesgeschichte und Politik nachhaltig.

Der Sohn eines Pfarrers studierte Theologie und Klassische Philologie in Bonn und Leipzig, wo er 1868 Richard Wagner kennenlernte (von dem er sich aber um 1876 abwandte). 1869 ging er als Professor an die Universität Basel. Im Sommer 1870 nahm er als freiwilliger Krankenpfleger am Deutsch-Französischen Krieg teil und erkrankte selbst schwer. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes musste er sein Lehramt in Basel 1879 aufgeben. Es folgten Reisen und Aufenthalte nach/in Venedig, Genua, Sils-Maria, Sizilien, Rapallo, Mentone und Nizza. 1888 zog er nach Turin. Im Januar 1889 kam es zum geistigen Zusammenbruch. Seine Mutter pflegte ihn bis zu ihrem Tod (1897), danach übersiedelte seine Schwester mit ihm nach Weimar. Nietzsche starb in geistiger Umnachtung.

Werke:

  • 'Menschliches, Allzumenschliches' (1878-1879)
  • 'Morgenröte' (1882)
  • 'Die fröhliche Wissenschaft' (1882)
  • 'Also sprach Zarathustra' (1883-1885)
  • 'Jenseits von Gut und Böse' (1886)
  • 'Genealogie der Moral' (1887)
  • 'Der Fall Wagner' (1888)
  • 'Die Götzendämmerung' (1888)
  • 'Der Antichrist, Ecce Homo' (1888)
  • 'Nietzsche contra Wagner' (1888)

Zitate:

»Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Tier und Übermensch - ein Seil über einem Abgrunde.«

»Im Beifall ist immer eine Art Lärm: selbst in dem Beifall, den wir uns selber zollen.«

»Ein Bündnis ist fester, wenn die Verbündeten aneinander glauben, als wenn sie voneinander wissen.«

»Es kommt in der Wirklichkeit nichts vor, was der Logik streng entspräche.«

»Jedermann hat gerade so viel Eitelkeit, als es ihm an Verstand fehlt.«

»Tradition ist die Behauptung, dass das Gesetz bereits seit uralten Zeiten bestanden habe.«

»Wer viel Freude hat, muss ein guter Mensch sein: aber vielleicht ist er nicht der Klügste, obwohl er gerade das erreicht, was der Klügste mit all seiner Klugheit erstrebt.«

»Der Krieg ist ein Winterschlaf der Kultur.«

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung